Geld gegen Zeit: Debatte um verkaufsoffenen Heiligabend

HR allgemein
Jeder sechste Beschäftigte in Deutschland muss regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeiten, in den meisten Fällen allerdings nicht mit Begeisterung. Nur knapp einem Viertel dieser Arbeitnehmer macht es grundsätzlich nichts aus, an einem Feiertag zu arbeiten. Zu diesem Resultat kommt die repräsentative Studie "Jobzufriedenheit 2017" der ManpowerGroup.

Das Ergebnis lässt die aktuelle Diskussion über einen verkaufsoffenen Sonntag an Heiligabend in einem neuen Licht erscheinen. Den Arbeitnehmern kommt freie Zeit gerade zum Weihnachtsfest offenbar sehr entgegen, denn für viele tritt der Beruf in der stillen Zeit in den Hintergrund. Daran ändert auch die Aussicht auf Feiertagszuschläge nichts, denn 92 Prozent der Befragten ziehen trotzdem eine Auszeit vor.

Wenn Unternehmen rund um die Weihnachtstage oder zu anderen Brückentagen mit großzügigen Regelungen Urlaube möglich machen, treffen sie damit also den Nerv der meisten Beschäftigten. Außerdem kann sich die Erfüllung strategischer Urlaubswünsche auch langfristig auszahlen, etwa durch eine höhere Mitarbeitermotivation, eine geringere Fluktuation oder eine höhere Attraktivität des Unternehmens.

Quelle: Studie "Jobzufriedenheit 2017" der ManpowerGroup

Verwandte Beiträge

refresh Weitere Beiträge