Studie der OECD sieht hohe Abgabenlast in Deutschland

Arbeitsmarkt
Einer aktuellen Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zufolge ist die arbeitende Bevölkerung in Deutschland einer im internationalen Vergleich besonders hohen Abgabenlast unterworfen. Dies gilt insbesondere für Alleinstehende ohne Kinder, welche im vergangenen Jahr mit 49,7 Prozent beinahe die Hälfte ihres Arbeitseinkommens in Form von Steuern und Beiträgen zur Sozialversicherung beim Staat ließen. Die Studie wurde in insgesamt 5 Industrieländern durchgeführt und sieht in Sachen Abgabenlast bei diesem Personenkreis nur die Arbeitnehmer in Belgien noch stärker belastet als jene in Deutschland. Wer hingegen in Deutschland verheiratet ist und zwei Kinder hat, zahlt im Mittel nur etwas mehr als ein Drittel seines Arbeitseinkommens an Steuern und Beiträgen (34,5 Prozent). In dieser Gruppe liegt Deutschland auf Platz 9, aber dennoch stark über dem internationalen Schnitt. Die Franzosen belasten Familien mit Kindern mit knapp 40 Prozent an Steuern und Abgaben übrigens am meisten, während in Neuseeland hier im Durchschnitt nur ganze 6,4 Prozent gezahlt werden.

Die Studie stellt auch fest, dass Familien mit Kindern in vielen der teilnehmenden Staaten in jüngerer Zeit deutlich mehr an staatlichen Leistungen erhalten, vor allen Dingen die Gruppe der Alleinerziehenden mit geringem Verdienst.

Quelle: OECD-Studie „Taxing Wages“

Verwandte Beiträge

refresh Weitere Beiträge