Krankenstand bleibt stabil, psychische Erkrankungen nehmen zu

15 September 2017 - - Das Lesen dieses Beitrages dauert 1 Minuten
Arbeitsmarkt
Dem AOK-Fehlzeiten-Report 2017 zufolge ist der Krankenstand der abhängig Beschäftigten in Deutschland im vergangenen Jahr verglichen mit 2015 konstant geblieben und steht weiterhin auf dem Niveau von 5,3 Prozent. Übersetzt in Fehltage war jede/r Arbeitnehmer/in in Deutschland in 2016 im Durchschnitt 19,4 Tage krankgeschrieben.

Interessant ist ein Blick auf die Gründe für die krankheitsbedingten Fehltage in den letzten zehn Jahren. Es fällt auf, dass die Fehlzeiten aufgrund psychischer Erkrankungen seit 2006 konstant angestiegen sind und seitdem um insgesamt 79,3 Prozent zugenommen haben. Außerdem führen psychische Erkrankungen mit durchschnittlich knapp 26 Tagen zu sehr langen Ausfallzeiten im Vergleich zu den sonstigen Krankheiten (im Mittel knappe 12 Tage).

Der Report 2017 zeigt auch auf, wie betriebliche Maßnahmen im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements helfen können, Beschäftigte bei kritischen Lebensereignissen zu unterstützen. Er enthält außerdem umfangreiche Analysen zur Arbeitsunfähigkeit der 12,5 Millionen AOK-versicherten Arbeitnehmer.

Quelle: Fehlzeiten-Report 2017 der AOK

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Weitere Informationen

Kontaktieren Sie uns

Folge uns auf: