Mitten ins Herz der Personalabteilung

5 Juni 2019 - Das Lesen dieses Beitrages dauert 4 Minuten

HR allgemein

Was treibt die Personalabteilung eigentlich, wird sich der ein oder andere Mitarbeiter fragen. Genau dasselbe hat sich Thomas Sattelberger, ehemaliger Telecom Manager, gefragt. Er bezeichnete die Personalabteilung als lebendige Leiche. Die Personalabteilung sei seit mehreren Jahren kaum zurechnungsfähig, geschweige denn fähig in der digitalen Welt den Ton anzugeben. Dabei empfinden viele Führungskräfte seine Aussage als nicht drastisch genug.

Ein Beispiel: die digitale Personalakte

Die täglichen Aufgaben des Personalmanagements könnten so einfach sein. Softwarelösungen und die Automatisierung der redundanten HR Prozesse sollten den Mitarbeitern genug Zeit für strategische Personalangelegenheiten verschaffen. Trotzdem möchte der deutsche Mittelstand die analoge Dokumentation der Personalakte nicht ganz aufgegeben. Fraglich ist, wie es in einem Industrielande wie Deutschland dazu kommen kann. Die Antwort darauf ist so einfach wie menschlich, der Mitarbeiter im Personalwesen ist überfordert und nicht vorbereitet.

Die Vermeidungstaktik

Viele Mitarbeiter empfinden den digitalen Wandel als Störfaktor. Zwar könnte das neue digitale Zeitalter Fachkräfte bei der täglichen Arbeit unterstützen. Jedoch scheitert dies leider an der Einstellung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. So handeln viele HR-Manager nach der deutschen Redewendung - aus dem Auge, aus dem Sinn. Dementsprechend schwierig gestaltet sich die Einführung von IT-Systemen. Bei einer genaueren Befragung der Mitarbeiter im Personalmanagement, gaben 57 Prozent der Personalmanager an, dass Ihnen die Vorbereitungszeit, Ansprechpartner und zusätzliche wichtige Informationen fehlen würden. Eine denkbar schlechte Voraussetzung für eine erfolgreiche Einführung der elektronischen Personalakte.

Dass die Vermeidungstaktik nicht von Erfolgen geprägt ist, spiegelt sich auch in der C-Suite Challenge Studie wieder. Unternehmen könnten in der digitalen Welt nur dann erfolgreich sein, wenn sie bestimmte Eigenschaften besäßen. Inspirierenden Führungskräften, lernfähigen Angestellten, eine offenen Unternehmenskultur und eine konsequente Kommunikation sowie eine informierte Entscheidungsfindung seien die Faktoren zum Erfolg. Das Personalwesen braucht mehr Mut und Inspiration. Die Integration von Mitarbeitern in die digitale Welt ist unvermeidbar, nur so kann eine langfristige Zukunft für das Unternehmen gesichert werden.

Eine praktische Lösung für das eigene Unternehmen zu finden, gestaltet sich für das Personal in Betrieben zunehmend schwierig. Vier Probleme treten bei der Einführung und Nutzung von digitalen Technologien am häufigsten auf.

4 Technologieprobleme in der HR und wie Sie diese lösen können.

Die IT-Infrastruktur vieler Personalabteilungen gleicht einem digitalen Flickenteppich. Zum Beispiel, weil die verwendeten Systeme von verschiedenen Herstellern stammen und nicht reibungslos zusammenarbeiten. Eine einheitliche HR-Service-Delivery-Plattform löst dieses und weitere Technologieprobleme.

Die 4 Technologieprobleme der HR - zum Fachartikel

Verwandte Beiträge

refresh Weitere Beiträge