Urlaubstage in Deutschland

Arbeitsmarkt

Eine aktuelle Studie der COP CompensationPartner GmbH beschäftigt sich mit den Urlaubstagen für abhängig Beschäftigte in Deutschland. Ausgewertet wurden die Urlaubstage von Fach- und Führungskräften in mehr als 220.000 Arbeitsverhältnissen. Die Ergebnisse sind bemerkenswert: So genießen vier von fünf Beschäftigten in den Bereichen Banken, Automobilindustrie, Maschinenbau und Chemie 30 Urlaubstage pro Jahr, welche in diesen besonders vergütungsstarken Branchen oftmals tariflich geregelt sind.

Arbeitet man hingegen im Hotel- und Gaststättengewerbe, sieht die Sache ganz anders aus. Mit 23 Prozent haben beinahe ein Viertel der Beschäftigten dieser Bereiche lediglich 24 Urlaubstage und verfügen somit nur über den gesetzlichen Mindesturlaub. In Call Centern hat gut jeder Fünfte nur den Mindesturlaub, in der Zeitarbeitsbranche sind es 19 Prozent.

Nimmt man den Gesamtdurchschnitt über alle Branchen hinweg, so profitiert etwas mehr als die Hälfte (53 Prozent) der Beschäftigten in Deutschland von komfortablen 30 Tagen Urlaub im Jahr – und immerhin knapp vier Prozent haben sogar mehr als 30 Tage Urlaub. 16 Prozent aller Arbeitnehmer in Deutschland stehen hingegen nur 24 jährliche Urlaubstage zur Verfügung.

Auch ein Blick auf den Zusammenhang zwischen Einkommen und der Anzahl der Urlaubstage lohnt sich: Während Beschäftigte mit einem Einkommen unterhalb von 30.000 Euro im Schnitt nur 26 Urlaubstage haben, sind es in der Verdienstgruppe zwischen 30.000 und 50.000 Euro schon 28 freie Tage und bei den Arbeitnehmern mit mehr als 50.000 Euro Verdienst sogar 29 Urlaubstage. Je höher das Einkommen, desto mehr Urlaub scheint es also zu geben.

Verwandte Beiträge

refresh Weitere Beiträge