Jahressteuergesetz 2019 - Regierungsentwurf beschlossen

5 August 2019 - Das Lesen dieses Beitrages dauert 4 Minuten

Gesetzliche Änderungen & Urteile

Die Elektromobilität und die verschiedenen Möglichkeiten ihrer steuerlichen Förderung stehen im Mittelpunkt des Gesetzes – und das Thema Jobtickets. So wird die mit dem Jahressteuergesetz des vergangenen Jahres eingeführte Halbierung der Bemessungsgrundlage für die Dienstwagenbesteuerung bei privater Nutzung eines betrieblichen Elektrofahrzeugs oder extern aufladbaren Hybridelektrofahrzeugs stufenweise bis Ende 2030 verlängert, ebenso wie die Steuerbefreiung für vom Arbeitgeber gewährte Vorteile für das elektrische Aufladen eines Elektrofahrzeugs oder Hybridelektrofahrzeugs im Betrieb.

Außerdem wurde der im Vorjahr eingeführten Steuerbefreiung von Arbeitgeberzuschüssen für Jobtickets zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel eine alternative Wahlmöglichkeit zugefügt: die genannten Zuschüsse der Arbeitgeber können nun auch pauschal mit einem Steuersatz von 25 % versteuert werden – dafür entfällt die Minderung des Werbungskostenabzugs in Form der Entfernungspauschale.

Weiterhin ist im Entwurf die Anhebung der Pauschalen für Verpflegungsmehraufwendungen für Dienstreisen im Inland ab 1.1.2020 vorgesehen. Für Kalendertage, an denen ein Arbeitnehmer 24 Stunden von seiner Wohnung und ersten Tätigkeitsstätte abwesend ist, wird der Wert von 24 auf 28 Euro, für An- und Abreisetage von 12 auf 14 Euro sowie für Kalendertage ohne Übernachtung außerhalb der eigenen Wohnung und einer Abwesenheit von mehr als 8 Stunden ebenfalls von 12 auf 14 Euro angehoben.

Natürlich enthält der Entwurf noch weitere neue Regelungen, sie finden ihn hier.

Verwandte Beiträge

refresh Weitere Beiträge