Das Recruiting der Zukunft

Recruiting

Employer Branding – Eigenmarketing ist unverzichtbar

Fähige Arbeitskräfte sind gefragt – und diese Entwicklung wird sich dramatisch verstärken. Wer sich im „war for talents“ behaupten will, muss gerade im Bereich der Personalbeschaffung modern aufgestellt sein. Wie sieht das Recruiting der Zukunft aus, welche Werkzeuge braucht der Recruiter von morgen?

„Zeigen wir der Welt, wie gut wir sind!“ Das richtige Eigenmarketing kann im Kampf um die besten Köpfe den Unterschied ausmachen und deshalb betreiben Unternehmen inzwischen emsig und variantenreich Werbung in eigener Sache. Kaum ein Betrieb traut sich noch, ohne eigene Homepage aufzutreten, viele preisen die Vorteile des eigenen Unternehmens in den sozialen Medien an und auch die Pressearbeit vieler Firmen nimmt stetig an Schlagkraft zu. Stellenanzeigen erscheinen natürlich in den Stellenbörsen im Internet, in Karrierenetzwerken oder auf den Seiten der Arbeitsagenturen - Kern dieses online-Runs ist jedoch die Webseite des eigenen Unternehmens, auf der man sich als Bewerber quasi nebenbei gleich von den Vorzügen der Firma überzeugen kann.
Doch womit kann ein Unternehmen in Sachen Attraktivität aus Sicht der Bewerber überhaupt punkten? Was macht den eigenen Betrieb so besonders, wo hebt er sich von der Konkurrenz ab? Die Unternehmen gehen hier in vielen Fällen auffällig ähnliche Wege, was die Unterscheidbarkeit für Kandidaten im Ergebnis wieder erschwert. Mit welchen zusätzlichen Leistungen können Kandidaten überzeugt werden? Hoch im Kurs stehen in den HR-Abteilungen die Themen Home-Office, flexible Arbeitszeiten, Weiterbildung und ein bunter Strauß aus Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung. Ein Unternehmen, welches echte Chancen auf gute Nachwuchskräfte haben will, ist heutzutage fast schon gezwungen, in diesem Bereich möglichst dick aufzutragen, um nicht von Vornherein aus dem Rennen geworfen zu werden.

Und da ist noch ein Thema, welches gerade für die jüngeren Talente entscheidend sein kann: die berühmte Work-Life-Balance. In einer durch Digitalisierung und Globalisierung inzwischen sehr eiligen Zeit erschöpfen sich Körper und Geist schneller und entsprechend groß ist das Bedürfnis nach Ausgleich. Die Nachwuchskräfte von heute sind sich dieser Situation durchaus bewusst und haben einen ausgeprägten Sinn für ein ausgewogenes Leben. Sie möchten einen Arbeitgeber, der auf ihre diesbezüglichen Bedürfnisse nachhaltig eingeht und ihnen die nötige Flexibilität bietet, auch ihr privates Leben ausgiebig genießen zu können. All diese Anforderungen stellen sie an das künftige Unternehmen ihrer Wahl – und sie können sich das leisten! Sie wissen, was sie wert sind und sie wissen, dass sie von vielen Unternehmen begehrt werden. Die Work-Life-Balance sollte also als eine wichtige Säule des Employer Branding in jedem Unternehmen ganz oben angesiedelt sein. Ein gutes Konzept in dieser Hinsicht zieht nicht nur neue Talente an, sondern vermeidet auch Kündigungen und wirkt sich positiv auf das Betriebsklima und die Produktivität aus.
Das entscheidende Kriterium im Bereich des Employer Branding heißt indes Glaubwürdigkeit. Wird die Marke des eigenen Unternehmens authentisch und überzeugend dargestellt? Wirken Employer-Branding-Aussagen bei der Zielgruppe unecht oder aufgesetzt, hat das Unternehmen viel verloren, denn spätestens im Verlaufe des Bewerbungsprozesses werden die Kandidaten mit einiger Wahrscheinlichkeit genau aus diesem Grunde abspringen.


Verwandte Beiträge

refresh Weitere Beiträge