Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen steigen

19. April 2017

Ab dem 1. Juli 2017 gelten neue und höhere Pfändungsfreigrenzen in Deutschland. Die neuen Werte wurden am 07.04.2017 im Bundesgesetzblatt verkündet.

Erhöht werden die geschützten Beträge für Arbeitseinkommen nach § 850c der Zivilprozessordnung (ZPO), welche im Rahmen einer Zwangsvollstreckung nicht gepfändet werden dürfen. Danach erhöhen sich unter anderem die Beträge in Absatz 1 Satz 1 des § 850c (Pfändungsgrenzen für Arbeitseinkommen)

monatlich: von 1.073,88 auf 1.133,80 Euro

wöchentlich: von 247,14 auf 260,93 Euro

täglich: von 49,43 auf 52,19 Euro

Die Höhe der Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen wird alle zwei Jahre jeweils zum 1. Juli an die Entwicklung des steuerlichen Freibetrages für das Existenzminimum angepasst. Die letzte Erhöhung hatte zum 1. Juli 2015 stattgefunden.

Quelle: Bundesgesetzblatt vom 07.04.2017