Zeitarbeitsbranche boomt

11. August 2017

Man wird abwarten müssen, inwieweit sich die jüngsten Änderungen des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes auf die Zahl der Leiharbeitnehmer in Deutschland auswirkt, doch Zahlen aus 2016 belegen einen wahrhaften Boom der Branche. Ende des vergangenen Jahres gab es Angaben der Bundesregierung zufolge nahezu eine Million Leiharbeitnehmer und somit 4,4 Prozent mehr als noch 2015. Geht man weiter zurück, so ist festzustellen, dass sich die Zahl der Zeitarbeitnehmer in den letzten 13 Jahren gar verdreifacht hat.

Die Linke im Bundestag hat diese Entwicklung kritisiert und dargelegt, dass mehr als die Hälfte dieser Beschäftigungsverhältnisse nicht länger als drei Monate dauere und keine Brücke zu regulärer Beschäftigung darstelle. Zudem liege der Durchschnittslohn in der Branche gerade einmal bei 58 Prozent des allgemeinen Durchschnittslohnes.

Der Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e.V. (BAP) wies inzwischen diese Kritik der Linken zurück und hob die Bedeutung der Zeitarbeit für die deutsche Wirtschaft hervor. Hauptgeschäftsführer Thomas Hetz sagte zudem, die Zahl der Zeitarbeitnehmer sei gestiegen, weil die Beschäftigung insgesamt zugenommen habe - der Anteil der Zeitarbeitnehmer an allen Beschäftigten läge seit fünf Jahren stabil bei 2,3 Prozent.

Quelle: Deutscher Bundestag, Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister