SD Worx setzt seinen Wachstumskurs fort und erreicht starke Finanzergebnisse im ersten Halbjahr 2021

27 August 2021

SD Worx, der führende europäische Anbieter von HR- und Payroll-Dienstleistungen, erzielte im ersten Halbjahr 2021 einen konsolidierten Umsatz von 402,7 Mio. EUR (+ 11,1% im Vergleich zum ersten Halbjahr des Vorjahres) und ein normalisiertes EBITDA von 64,3 Mio. EUR (+ 16,5 % im Vergleich zum ersten Halbjahr 2020). Die positiven Ergebnisse ermöglichen es SD Worx, weiterhin seine Wachstumsziele zu verfolgen.
„Unser traditionelles Payroll & HR-Segment, SD Worx People Solutions, hat insgesamt positive Ergebnisse erzielt“, berichtet Filip Dierckx, Vorstandsvorsitzender von SD Worx. „SD Worx People Solutions verzeichnete ein Umsatzwachstum von 8,2% und eine Steigerung des normalisierten EBITDA um 16%. Die Umsätze steigen weiterhin Jahr für Jahr. 4% im Vergleich zum ersten Halbjahr des Vorjahres und 5,6% im Vergleich zum ersten Halbjahr von 2019 – Dem Jahr vor Corona. Unser Segment SD Worx Staffing & Career Solutions, welches sich auf Personal und flexibles Arbeiten konzentriert, wurde im vergangenen Jahr durch die Corona-Krise negativ beeinflusst. Der Umsatz konnte in der ersten Jahreshälfte jedoch um über 19% auf 117,0 Mio. EUR gesteigert werden. Dies entspricht nahezu dem Niveau von 2019. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet sich in den ersten sechs Monaten von 2021 ein erheblicher Anstieg des normalisierten EBITDAs auf 3,1 Mio. EUR. Der Aufschwung der Wirtschaft und die Erholung des Arbeitsmarktes nach der Corona-Pandemie ist auch eine gute Nachricht für unsere Kunden und ihre Wachstumsziele. Wir unterstützen sie mit unserem Angebot an innovativen Technologien und spezialisierter Beratung."

„Unser konsolidiertes normalisiertes EBITDA stieg auf 64,3 Mio. EUR. Dies ist ein starker operativer Cashflow, der uns die Möglichkeit bietet, weiter in unsere Wachstumsstrategie und unser Kundenangebot zu investieren“, so Kobe Verdonck, CEO von SD Worx. „Anfang dieses Jahres haben wir den Erwerb von Aditro, dem Marktführer für Lohnbuchhaltung in Skandinavien, sowie von launch!, welches auf HR-Cloud-Software spezialisiert ist, bekannt gegeben. Auch diese Unternehmen entwickeln sich positiv. Darüber hinaus haben wir in diesem Jahr Niederlassungen in Polen und Spanien eröffnet und streben eine weitere geografische Expansion in Süd- und Osteuropa an. Mit unserer internationalen Präsenz unterstützen wir unsere Kunden mit lokaler Expertise und einem umfassenden HR-Angebot überall dort, wo sie geschäftlich tätig sind."

FINANZERGEBNISSE

Ab sofort legt SD Worx seine Finanzergebnisse im Einklang mit der Internationalisierung des Konzerns unter Anwendung der International Financial Reporting Standards (IFRS) anstelle der in Belgien allgemein anerkannten Grundsätze der Rechnungslegung vor. Dies hat Auswirkungen auf die ausgewiesenen Ergebnisse. Um den direkten Vergleich zu ermöglichen, werden die Zahlen der Vorperioden auf die internationalen Standards umgerechnet.

table

ERGEBNISSE PRO SEGMENT

table

WEITERE EINZELHEITEN ZUM NETTOERGEBNIS

Einmalige Kosten

Die Restrukturierungs- und Integrationsaufwendungen belaufen sich auf 1,6 Mio. EUR und sind im Vergleich zum 30. Juni 2020 um 0,4 Mio. EUR gestiegen. Dies war hauptsächlich auf den Wachstumsplan im Vereinigten Königreich und die Kosten für die Integration von Aditro in SD Worx zurückzuführen.

Die Erwerbs- und Transaktionskosten sind durch den Erwerb von Aditro und launch! im ersten Halbjahr 2021 um 1,4 Mio. EUR auf 1,7 Mio. EUR gestiegen.

Die Kosten für nicht gebundene Aktienpläne für die Konzernleitung sind stabil geblieben, da die Kosten gleichmäßig über den Erdienungszeitraum der Pläne verteilt werden.

Zum 30. Juni 2020 wurde im Segment Staffing & Career Solutions eine Wertminderung des Goodwills in Höhe von 8,8 Mio. EUR vorgenommen. Die Covid-19-Pandemie hatte in der gesamten Personalbranche für einen Abwärtstrend gesorgt. Insbesondere während der ersten Lockdown-Phase in Belgien und den Niederlanden. Dies wurde von der Geschäftsleitung als Hinweis auf ein Wertminderungsrisiko eingeschätzt, was zu einer vorsichtigen Anpassung bei der Berechnung des Nutzungswerts führte.

Der zum 30. Juni 2020 ausgewiesene Verlust aus dem Sachgeschäft und dem Abgang von Anlagen in Höhe von 1,1 Mio. EUR bezieht sich auf die Schließung mehrerer Büros infolge der Integration von Bürostandorten von Staffing & Career Solutions mit People Solutions.

Abschreibungen und Amortisationen

Die Abschreibungen auf materielle und immaterielle Vermögenswerte in Höhe von 21,3 Mio. EUR wurden zum 30. Juni 2021 vorgenommen und betreffen im Wesentlichen Investitionen des Konzerns in digitale Lösungen sowie Abschreibungen auf geleaste Nutzungsrechte an Vermögenswerten wie gemieteten Gebäuden und Dienstfahrzeugen.

Finanzergebnis

Das Finanzergebnis zum 30. Juni 2021 beläuft sich auf -3,1 Mio. EUR. In erster Linie aufgrund der Zinsaufwendungen der im Juni 2019 begebenen Anleihen in Höhe von 80 Millionen EUR, der zugesagten revolvierenden Kreditfazilität von 125,0 Millionen EUR sowie der Finanzierungsaufwendungen für Leasingverbindlichkeiten.

Das Finanzergebnis verbesserte sich gegenüber dem ersten Halbjahr 2020 um 2,3 Mio. EUR, was im Wesentlichen auf den zum 30. Juni 2020 realisierten Verlust aus der Veräußerung von Barinvestitionen des Konzerns in Finanzanlagen, die mit Ernessensspielraum verwaltet.

Steuern

Die Steuerbelastungen erhöhten sich zum 30. Juni 2021 um +3,0 Mio. EUR auf 11,4 Mio. EUR, was in erster Linie auf ein höheres steuerpflichtiges Ergebnis zurückzuführen ist.

Nettoergebnis

Das mit 24,1 Mio. EUR ausgewiesene Jahresergebnis erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich aufgrund der vorgenannten Steigerung des Betriebsergebnisses und des gestiegenen Finanzergebnisses.

Interim Financial Statements