1. Home>
  2. Blog>
  3. Lohn- und Gehaltsabrechnung & Outsourcing>
Gesetzliche Änderungen Mai 2023

Wachstumschancengesetz und die Entgeltabrechnung: Das sollten Arbeitgeber wissen

So lange die Gehaltsabrechnung aufbewahren

Erneut gibt es eine Vielzahl an gesetzlichen Änderungen in 2024 die Entgeltrechnung betreffend. Ein entscheidender Faktor ist das sogenannte Wachstumschancengesetz. Ein Überblick zu den relevantesten Änderungen.

Wachstumschancengesetz betrifft Entgeltabrechnung

Das Wachstumschancengesetz sorgt dafür, dass Arbeitgeber die Lohn- und Gehaltsabrechnung neu anpassen müssen. Das betrifft unter anderem den Verpflegungsaufwand bei Dienstreisen.

Laut dem Gesetz werden die Pauschalen für Dienstreisen in 2024 erhöht. Somit ergeben sich folgende neue Höchstbeträge:

Dauer der Abwesenheit bis 2023 ab 2024
> 8 Stunden 14 Euro 15 Euro
24 Stunden 28 Euro 30 Euro
An-/Abreisetag 14 Euro 15 Euro

 

Die Ausgaben für das Frühstück steigen auf 6 Euro. Bedi Mittag- und Abendessen liegt der Höchstbetrag künftig bei 12 Euro.

Weitere Änderungen

Das Wachstumschancengesetz wirbelt noch weitere Besteuerungen durcheinander. Ein kleiner Überblick zu weiteren wichtigen gesetzlichen Änderungen mit denen sich die zuständige Abteilung auseinander setzen muss: 

#1: Zuwendungen im Rahmen von Betriebsveranstaltungen

In Zukunft können Arbeitgeber Ihren Arbeitnehmenden und deren Begleitperson steuer- und sozialversicherungsfreie Zuwendungen von bis zu 150 Euro gewähren. Inklusive Umsatzsteuer.

Wichtig: Das gilt nur für bis zu zwei Betriebsveranstaltungen.

Aktuell liegt der Höchstsatz bei 110 Euro.

#2: Fünftelregelung

Durch das Wachstumschancengesetz wird die sogenannte Fünftelregelung abgeschafft. Diese Regelung fand unter anderem Anwendung bei der Berechnung von Abfindungen.

Mit der Abschaffung der Fünftelregelung soll zukünftig die Bürokratie stärker entlastet werden.

#3: Gruppenunfallversicherung

In Zukunft können Arbeitgeber Beiträge einer Gruppenunfallversicherung pauschal mit 20 Prozent versteuern. Ein maximaler Durchschnittbetrag ist nicht mehr bindend.

Aktuell greift der Pauschsatz nur, wenn der steuerliche Durchschnittsbetrag im Jahr nicht über 100 Euro liegt.

Das ist das Wachstumschancengesetz

Das Wachstumschancengesetz ist die kurze Version für: Gesetz zur Stärkung von Wachstumschancen, Investitionen und Innovation sowie Steuervereinfachung und Steuerfairness.

Ziel des Gesetzes sind unter anderem:

  1. Verbesserung der Liquiditätssituation der Unternehmen
  2. Antreiber zu mehr Investitionen
  3. Transformation der Wirtschaft begleiten
  4. Wettbewerbsfähigkeit sichern
  5. Wirtschaftsstandort Deutschland stärken

Aktueller Stand beim Gesetz

Das Gesetz sollte eigentlich 2023 bereits in Kraft treten. Der Bundestag stimmte bereits für das Gesetz. Allerdings haben die Ländern den Vermittlungsausschuss angerufen. Grund: Ausfall von Steuereinnahmen.

Allerdings kommt der Vermittlungsausschuss erst in 2024 wieder zusammen. Erschwerend kommt hinzu, dass wegen des fehlenden Haushalts 2024 noch nicht alle Rahmenbedingungen geklärt worden sind. Daher ist mit einer schnellen Verabschiedung des Wachstumschancengesetzes nicht unbedingt zu rechnen.

    Online-Seminar: Gesetzliche Änderungen für die Entgeltabrechnung 2024

      Jetzt anmelden

      Christoph Mers

      Online Content Manager