1. Home>
  2. Blog>
  3. Personaleinsatzplanung / Workforcemanagement>

3 gute Gründe für die mobile Zeiterfassung

-Lesezeit: 3 Minuten

Die Corona-Pandemie hat das Arbeiten von zu Hause oder von unterwegs noch verstärkt. Deshalb rückt das mobile Workforce Management noch stärker in den Fokus von Unternehmen. Und diese drei Gründe sprechen für eine mobile Zeiterfassung.

Mobile Zeiterfassung: Zeit sparen

Ein enormer Vorteil des mobilen Workforce Management ist der Faktor Zeitersparnis. Ermöglicht durch die Nutzung von Apps auf dem Smartphone oder Tablet. Durch die Nutzung solcher digitalen Anwendungen sparen nicht bloß die Mitarbeiter*innen Zeit. Sondern ebenfalls das Management oder die HR-Abteilung.

Wo liegt jetzt die Zeitersparnis? Beispielsweise können Mitarbeiter*innen per Knopfdruck die Arbeitszeiten anpassen oder Zeitkorrekturen einfach vornehmen. Die Human Resource Abteilung muss nicht mehr separat kontaktiert werden. Das spart somit Zeit auf beiden Seiten.

Wichtig: Damit alle Seiten vom mobilen Workforce Management profitieren müssen die Apps intuitiv und einfach zu bedienen sein.

Mobile Zeiterfassung: bessere Übersicht

Wie viele Stunden sind bereits in das Projekt geflossen? Stimmt der reale Aufwand mit der vorher aufgestellten Kalkulation überein? Oder läuft das Projekt zeitlich gesehen aus dem Ruder? Dank der mobilen Zeiterfassung können Vorgesetzte diese Informationen schnell und einfach abrufen.

Mit dem mobilen Workforce Management erhalten die Verantwortlichen einen detaillierten Überblick zu bisher geleisteten Arbeit- oder Fehlstunden. Auf der anderen Seite haben Angestellte*innen die Möglichkeit, schnell und einfach Abwesenheiten wie Urlaub oder Krankheit einzutragen. Eine Win-Win-Situation.

Mobile Zeiterfassung: mehr Flexibilität

Für mehr Spielraum benötigt es neben dem mobilen Workforce Management noch eine entsprechende Software für die Personaleinsatzplanung. Mit dieser technischen Lösung wird die benötigte Flexibilität geschaffen.

Die Software für Personaleinsatzplanung sammelt die entsprechenden Daten aus der mobilen Zeiterfassung. Basierend auf dem Input werden beispielsweise Dienstpläne automatisch angepasst oder gesetzliche Vorschriften wie Pausen oder Arbeitszeiten beachtet.

    DurchChristoph Mers-Online Content Manager