1. Home>
  2. Blog>
  3. Worklife balance>

4 No-Gos an Fasching im Büro

-Lesezeit: 4 Minuten
Aufgepasst: 4 No-Gos an Fasching im Büro

Einfach krank machen. Alkohol auf der Karnevalsfeier im Unternehmen. Oder das berühmte Krawatte-Durchschneiden. 4 absolute No-Gos an Fasching im Büro. Und das sollten Sie unbedingt beachten.

1. No-Go an Fasching im Büro: Krawatte durchtrennen

Das Durchtrennen von Krawatten ist einer der bekanntesten Bräuche während der 5. Jahreszeit. Sogar über das Rheinland hinaus. Doch nicht immer kommt dieser Brauch bei jedem Krawattenträger gut an.

Auch wenn es Tradition ist, sollte die Jecken es nicht als selbstverständlich erachten. Denn das Amtsgericht Essen entschied in einem Urteil, dass das ungewollte Abschneiden einer Krawatte zu einer Schadensersatzpflicht führt.

2. No-Go an Fasching im Büro: Alkohol trinken

Ein immer wieder heikles Thema an Karneval ist die Frage: Ist Alkohol am Arbeitsplatz erlaubt? Nein oder wenn ja, wie viel? Grundsätzlich müssen Arbeitnehmer*innen folgendes beachten: Sie müssen gewährleisten, dass sowohl die Sicherheit am Arbeitsplatz als auch Leistungsfähigkeit durch den Alkoholkonsum nicht beeinträchtigt wird.

Manche Arbeitgeber gehen deshalb auf Nummer sicher und verhängen ein striktes Verbot. Bei Unternehmen mit einem Betriebsrat ist dieser Verbotserlass allerdings mitbestimmungspflichtig. Hier weitere Infos zu Alkohol am Arbeitsplan an Karneval.

3. No-Go an Fasching im Büro: frei haben

Auch wenn die Narren und Umzüge das Straßen- und teilweise Städtebild von Weiberfastnacht bis Aschermittwoch prägen. Ein genereller Anspruch auf Arbeitsbefreiung auf Grund regionaler Besonderheiten gibt es nicht.

Die Hoheit darüber, ob Rosenmontag oder vielleicht noch die Tage danach „frei“ sind, liegt allein beim Arbeitgeber. Dieser Entschluss ist sogar ohne das Mitwirken eines Betriebsrates gültig. Das bestätigte das LAG Köln in einem Urteil aus dem Jahr 2013.

Doch es gibt zwei Hoffnungsschimmer für Karnevalfans. Arbeitnehmer*innen können sich den Anspruch auf „karnevalsfrei“ vertraglich festlegen lassen. Das Zauberwort heisst „betriebliche Übung“.

Eine „betriebliche Übung“ umfasst zwei entscheidende Punkte. Zum einen muss der Arbeitgeber bestimmte Verhaltensweisen regelmäßig wiederholen. Zum anderen erschließt sich dadurch für die Angestellten*innen, dass diese Leistungen auf Dauer gewährt werden.

Diese Gewährung der Leistung muss mindestens über drei Jahre erfolgen. Diese Rechtssprechung in Bezug auf Rosenmontag untermauerte das LAG Düsseldorf in seinem Urteil aus dem Jahr 1993.

4. No-Go an Fasching im Büro: selber frei machen

Keine betriebliche Übung. Kein Anspruch aus dem Arbeitsvertrag heraus. Dass heisst: Arbeitnehmer*innen müssen auf Ihren Jahresurlaub zurückgreifen. Allerdings können Unternehmen diesen verweigern. Sollte dies passieren, müssen Angestellte diese bittere Pille schlucken.

Was gar keine gute Idee ist: selbst beurlauben oder mit Krankheit für diesen Tag drohen. Bei einer Androhung von Krankheit bei Nichtgewährung von Urlaub spricht das Bundesarbeitsgericht eine klare Sprache: Eine fristlose Kündigung ist rechtens. Das wurde in einem Urteil aus dem Jahr 2009 bestätigt.

    Verwandte Beiträge

    How payroll reporting can power-up your staff planning
    Blog

    Richtlinien für HR-Fachleute für das Jahr 2021

    Auch die HR-Landschaft erlebte im vergangenen Jahr eine moderne Version des Urknalls. Um es mit einem Modewort zu sagen, sind wir alle zur „neuen Normalität“ übergegangen. 2021 verspricht hoffentlich Besserung. Dank des Impfstoffs werden wir bald – Daumen drücken – unser soziales Leben wiedererlangen und unsere Kollegen und Kunden auch wieder häufiger persönlich sehen können. Allerdings bestimmen die Nachwirkungen des Coronavirus auch im kommenden Jahr noch die Entwicklungen im HR-Bereich. Die wichtigsten Erkenntnisse und Trends für das neue Jahr stellten wir Ihnen bereits vor.

    2021-01-08
    Prävention_ Burnout-Risiko im Home Office
    Blog

    Prävention: Burnout-Risiko im Home Office

     

    Für viele Unternehmen ist die Burnout-Symptomatik bittere Realität. In der heutigen Arbeitslandschaft, in welcher eine hohe Überlastung zum Berufsalltag gehört, ist die Prävention zu einer Notwendigkeit geworden. Nun verlangt die Corona-Pandemie die Arbeit in den eigenen vier Wänden. Die Prävention wird erheblich erschwert, durch die individuelle Natur eines jeden Arbeitsplatzes Zuhause. Ein weiterer Grund, um die Eigenschaften und Symptomatik nochmal klar zu definieren und neue Präventionsmaßnahmen als Arbeitgeber festzulegen.

    2020-04-01
    Could HR tech be the answer to improving your worklife balance
    Blog

    996 Woche – Während in China bis zum Umfallen geackert wird, fordern die Deutschen die 25-Stunden Arbeitswoche.

    Alibaba-Gründer Jack Ma bezeichnete das Arbeitszeitmodel 996 als einen großen Segen. Die Abkürzung 996 steht in der chinesischen Informationstechnikbranche für das Arbeiten von neun Uhr morgens bis neun Uhr abends, an sechs Tagen pro Woche. In Deutschland würden Arbeitnehmer die 996-Woche als 72-Stunden-Woche bezeichnen.

    2019-08-28