1. Home>
  2. Wir entfachen den Erfolg im Herzen Ihres Unternehmens>
  3. Ernst Dello GmbH & Co. KG>

Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL)

Das Leibniz-Institut für Länderkunde in Leipzig ist die einzige außeruniversitäre Forschungseinrichtung für Geographie im deutschsprachigen Raum. Das IfL analysiert soziale Prozesse aus geographischen Perspektiven und stellt Wissen für nachhaltige und regional ausgewogene Entwicklungskonzepte bereit. Mit seinen rund 100 Beschäftigten forscht es zu aktuellen sozialräumlichen Entwicklungen in Europa, insbesondere im östlichen Europa, und in Deutschland.

Das IfL gehört wie 97 andere Forschungseinrichtungen zur Leibniz-Gemeinschaft und ist eines von 16 Instituten der Sektion B – Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften.

Das IfL wird gemeinsam von Bund und Ländern gefördert. Gegenwärtiger Direktor ist Prof. Dr. Sebastian Lentz. Die Anfänge des Instituts reichen zurück bis in das Jahr 1896.

    IFL Gebäude
      Sehr gute Unterstützung durch den Consultant, mit der kürzesten Reaktionszeit die hier bisher bei Supportanfragen festgestellt wurde.“
      Beata Kirchner, Verwaltungsleiterin, Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL)

      Herausforderung:

      • Einbindung eines neuen Systems in einem zeitlich engen Rahmen
      • Reduzierung der Anzahl von eingesetzten Software–Lösungen
      • Verschlankung und Digitalisierung von Prozessen

      Lösung:

      • Nutzung von Protime/MyProtime
      • Verwendung von fidelis.Personal im Managed Service

      Vorteile:

      • Vereinfachte Erfassung von Arbeitszeiten
      • Effizientere Beantragung von Abwesenheiten wie Urlaub oder Krankheit
      • Verkürzung der Workflows
      • Digitale Antragsstellung und Reduzierung von papiergebundenen Abläufen

       

        Interview mit Beata Kirchner, Verwaltungsleiterin IfL

        SD Worx: Vor welchen geschäftlichen Herausforderungen standen Sie als eingetragener Verein?

        Kirchner: Zum einen wollten wir die Gesamtanzahl an Software-Produkten an unserem Institut verringern. Zum anderen sollten Prozesse verschlankt und digitalisiert werden durch die Einsparung von technischen Ressourcen wie Serverkapazitäten.

        SD Worx: Sie nutzen mit fidelis.personal bereits ein Produkt. Gab es denn ebenfalls Herausforderungen vor dem Projektstart mit der neuen Software?

        Kirchner: In der Tat gab es auch hier einige Herausforderungen. Sowohl zeitlicher als auch personeller Natur. Allerdings konnten diese bewältigt werden. Das lag unter anderem daran, dass SD Worx einen realistischen Plan für die Implementierung von Protime/MyProtime hat und unsere Beschäftigten technisch versiert und an Modernisierung interessiert sind. Das sind natürlich bestmögliche Voraussetzungen für die Umsetzung eines solchen Projektes.

        SD Worx: Konnten Sie ebenfalls auf die Unterstützung von SD Worx zurückgreifen.

        Kirchner: Absolut. Wir hatten eine sehr gute Unterstützung durch den Consultant. Positiv hervorzuheben ist, dass wir durch ihn die bisher kürzeste Reaktionszeit bei Supportanfragen kennen und schätzen lernten.

        SD Worx: Welchen Mehrwert hat Ihnen die Nutzung von MyProtime gebracht?

        Kirchner: Zum einen ist eine schnelle Erfassung der Arbeitszeit möglich. Zum anderen können Fehlzeiten wie Urlaub oder Krankheit oder auch Dienstreisen schneller beantragt werden. Dank den dahinterliegenden Workflows wurden Entscheidungswege verkürzt und die Kommunikation beschleunigt. Außerdem reduzierten sich die papiergebundenen Prozesse durch die digitale Antragsstellung erheblich.

        SD Worx: Haben Sie noch einen Wunsch für die Zukunft?

        Kirchner: Wir würden uns freuen, wenn die Programme stetig weiterentwickelt und auf unsere Wünsche und Bedürfnisse abgestimmt werden. Des Weiteren wäre es toll, wenn bei allen Programmen ein so unkomplizierter und lösungsorientierter Support zur Verfügung stehen würde.

          Infobox IfL:

          • Gründung: 1992
             
          • Rechtsform: gemeinnützig tätige Forschungseinrichtung in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins
             
          • Hauptsitz: Leipzig
             
          • Standort: 1
             
          • Mitarbeiter*innen: 130
             
          • Ziele: Aufgabe des Vereins ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der „Regionalen Geographie“. Ein weiteres Ziel ist die Bereitstellung geographischer Informationen über Raumstrukturen und deren Entwicklung im nationalen/regionalen sowie im europäischen Rahmen sowie zur landeskundlichen Darstellung der Bundesrepublik Deutschland nach außen. Das Institut verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke.
             
          • Website: https://leibniz-ifl.de/