1. Home>
  2. Blog>
  3. Digitalisierung>

Eine Herzensangelegenheit

-Lesezeit: 7 Minuten
heart in sand

CRM, Customer Relationship Management, ist schon lange Teil des täglichen Geschäftsmodells der großen Unternehmen, aber erfreut sich aktuell neuer Beliebtheit. Unter dem neuen Namen Candidate Relationship Management sollte die Phrase in aller Munde sein. Wieso? Weil es ein entscheidender Bestandteil des Talent Managements sein wird. Es zeigt die Art und Weise wie Organisationen Talente und Mitarbeiter aus einem wettbewerbsintensiven Markt gewinnen und halten kann. Denn die Grundsätze des Kundenbeziehungsmanagement können nicht nur Kunden binden, sondern auch auf die Mitarbeiter angewendet langfristiges Employee-Branding bewirken - beides entscheidend für das Überleben.

Selbst in Zeiten der Automatisierung und einer zunehmend digitalen Belegschaft sind es immer noch die Menschen, welche das Herz des Unternehmens am Leben halten. Besonders die Marketing- und HR Abteilung sollten daran interessiert sein, dass Talent Management voran zu bringen. Gehört das Payroll, die Lohnbuchhaltung, zu den Abteilungen mit dem größten Bedarf an Nachwuchstalenten. Effektiv voran getrieben werden kann diese Veränderung durch die grundlegende Verschiebungen der Arbeitsweisen im Team. Von einer weitgehendsten administrativen Funktion zu einer transformativen, deren Auswirkungen sich auf das gesamte Unternehmen auswirken.

    Eine anspruchsvolle, neue Landschaft

    Warum genau ist es jetzt an der Zeit die Strukturen von Unternehmen und deren Herangehensweisen an das Talent Management zu überdenken? Bei dem Blick auf das eigene Team stehen die Chancen gut, dass sich der Personalbedarf den Bedürfnissen und Aufgaben von vor fünf bis zehn Jahren richtet. Der auffälligste Unterschied ist die Anzahl an festangestellten Mitarbeitern im Business.

    Trotzdem arbeiten jedes Jahr immer mehr Menschen mit befristeten Arbeitsverträgen und ernähren so die Gig-Wirtschaft. Dies macht es für die Unternehmen viel schwieriger die Leistungen zurückzuverfolgen, analysieren und zu verwalten. Zumal solche Daten besonders für die HR-Teams wichtig sind. In solchen Szenarien bleibt den Entscheidungsträgern nur eine eingeschränkte Sicht auf das Beschäftigungsniveau innerhalb des Unternehmens. Kombiniert man diese Herausforderungen, die von einer multigenerationalen, zunehmend digitalen Belegschaft aufgestellt werden, wird deutlich, dass HR- und Payroll-Teams jetzt in einer anderen Welt tätig sind und tätig seinen müssen. Sie müssen mit Veränderung reagieren, um gedeihen zu können.

      Von administrativ zu transformativ

      Die Teams der Lohn- und Gehaltsabrechnung müssen ihre Komfortzone des Payrolls verlassen. Was früher eine weitgehend administrative Funktion war, muss jetzt zu einem dynamischen, datengesteuerten Team umgebaut werden. Das bedeutet im Talentmanagement mit Weiterbildungen, Teamevents und attraktiveren Angeboten für Mitarbeiter neue Wege zu gehen. Der Unterschied in der Veränderung wird in der Denkweise der Angestellten liegen, welcher enorm sein muss. Die Management-Teams sind auf klardenkend, gebildete und motivierte Teams mit Überblick angewiesen. Um solche Teams zu formen bedarf es einer großen Investitionsbereitschaft des Arbeitgebers.

      Die tägliche Überprüfung des Förderungsfortschrittes ist ein guter Leistungsindikator ob die gesetzten Ziele auch erreicht werden. Damit die Weiterentwicklung des CRM-Systems und der Mitarbeiter auch dem Unternehmen nützt sollten die passenden Entwicklungsmöglichkeiten mehrmals besprochen und im Verlaufe immer wieder überprüft werden. Unterstützen kann bei der Motivation der Mitarbeiter das Marketing. So sollte die Tatsache das die Weiterbildung der Mitarbeiter im Payroll auch zu einem besseren Gehalt führt, wenn nicht sogar Voraussetzung ist, immer wieder erwähnt werden.

      Auf dem heutigen Arbeitsmarkt ist eine qualifizierte Person nicht mehr bis zu vierzig Jahren in einem Unternehmen, sondern bestenfalls nur noch fünf. CRM wird entscheiden ob sie einen ihrer besten Verkäufer an die Konkurrenz verlieren oder ihn behalten dürfen. Ähnlich verhält es sich bei der Gewinnung neuer Angestellter. Eine CRM-Software hilft bei Wegfall einer Arbeitskraft den bestmöglichen Ersatz im schnellmöglichen Rahmen zu finden. Es muss klar sein, dass die Personalabteilung nicht nur eine administrative Funktion hat. Das HR, egal ob dem Outsourcing Unternehmen übergeben oder nicht, muss der Treiber des Wandels sein. Man muss das Personal gewinnen, dass nicht nur Kundenzufriedenheit sicherstellt, sondern auch mit dem richtigen Mindset zu positiven Veränderungen im Vertrieb, Marketing und Payroll führt.

      Das richtige Personal macht die Digitalisierung und dessen Technologien zu ihrem Freund und Partner. Wenn Sie Teams verändern wollen kommen Sie um den Einsatz von technischen Innovationen wie CRM-Systemen nicht mehr herum. Mit dem intermedialen Einsatz befindet sich die Arbeitswelt schon in Phase 3.0 der digitalen Transformation. Mit der kommenden Smart Robotic 4.0 Generation gibt es für Unternehmen keine Möglichkeit mehr an alten Werkzeugen festzuhalten. Die Digitalisierung des Personalwesens und der Gehaltsabrechnung entscheidet ob Sie in Zukunft genügend junge Talente haben werden, um Ihren Betrieb fortzusetzen. Mit angepassten HR-Prozessen, dem eigenen Definition von kommunikativen CRM und einem Payroll Specialisten an Ihrer Seite steht Ihnen der Fachkräftemangel nicht mehr im Weg.

        Verwandte Beiträge

        future
        Blog

        HR-Zukunftsprognose – 2021 ist das Jahr der Überarbeitung

        2020 ist ein Jahr für die Geschichtsbücher. Kaum ein Jahr der letzten zehn Jahre hatte so viele neue Herausforderungen parat wie der vergangene Abschnitt. Das bekam besonders die Personalabteilung zu spüren. Probleme in der Personaleinsatzplanung, neue gesetzliche Richtlinien in der Entgeltabrechnung und das Kurzarbeitergeld (KUG) waren nur ein paar der neuen Herausforderungen. Seit Beginn der Pandemie ist nun einige Zeit vergangen. Reflektiert man die Situation aus der Perspektive der Gegenwart, stellt man schnell fest, dass das letzte Jahr einige überfällige Themen förmlich in den Vordergrund katapultiert hat.

        2021-01-14
        Digital Dilemma_ Why Payroll Companies Need to Embrace Digital
        Blog

        Digitalisierung – die Chancen dahinter, waren noch nie so deutlich, wie in der Corona-Krise

        Die Digitalisierung zieht sich in deutschen Unternehmen hin. Die Kritiker warnen vor Kontrollverlust, einer zusätzlichen Schwachstelle in der Geschäftskontinuität und der Betriebsrat hat Angst vor einem gläsernen Mitarbeiter. Die Ablehnung der Digitalisierung hielt sich in manchen Branchen hartnäckig. Eine Veränderung braucht schließlich Zeit, richtig? Die Corona-Krise beweist gerade das Gegenteil. Im Eiltempo wird nun digitalisiert, an Orten an denen die Digitalisierung vorher nur auf Ablehnung stoß. Die Unternehmen, vor allem im Mittelstand, erkennt man langsam, dass die Digitalisierung mit einem Arbeiten möchte, nicht gegen einen. Ein gutes Zeichen, denn der Trend der letzten Jahre beweist, die Digitalisierung unserer Arbeitswelt ist kein temporärer Trend. Die Unternehmen mit einer fortschreitenden Weiterentwicklung der digitalen Tools führen die Spitzen des Wettbewerbs und der Wirtschaft an. Ob im Recruiting als attraktiver Arbeitgeber oder bei der Customer Experience. Beginnen sollten man die Digitalisierung am Kern, bei der Administration.

        2020-04-03
        AI
        Blog

        Mensch und Maschine: Die Zukunft der Arbeit ist kreativ

        Roboter, künstliche Intelligenz und Automatisierung sind nichts Neues und die damit einhergehenden technischen Fortschritte haben das Leben von Menschen weltweit in vielerlei Hinsicht verbessert. Die neuen Technologien wirken sich auf alle Lebensbereiche aus und werden vor allem Einfluss auf unsere Jobs nehmen. In diesem Zusammenhang gewinnen kreative Fähigkeiten immens an Bedeutung. Der Arbeitsraumexperte Steelcase forscht zum Thema „Kreativität“ und zeigt, wie kreativ es in Büros heute zugeht. Am Ende geht es nicht mehr um Mensch versus Maschine, sondern um Mensch und Maschine.

        2019-01-24