1. Home>
  2. Blog>
  3. Worklife balance>
Great Resignation in Deutschland: Bewerbung schreiben

Great Resignation: Wechselbereitschaft steigt

Die Corona – Krise hat den deutschen Arbeitsmarkt immer stärker im Griff. Zu diesem Entschluss kommt die aktuelle Studie von Gallup. Droht jetzt die Great Resignation auch in Deutschland?

Great Resignation kommt

Als Great Resignation bezeichnen HR – Fachleute den Wechselwillen bzw. die Wechselbereitschaft von Mitarbeitern*innen. Der Begriff hat sich mit Beginn der Corona – Pandemie immer stärker verfestigt.

Great Resignation bedeutet ebenfalls, dass Angestellte*innen Ihr Verhältnis zum Arbeitgeber in Frage stellen sowie zunehmend resigniert sind. Die Folge: der Wunsch nach beruflicher Veränderung.

Kündigungswelle schwappt herüber

Die Great Resignation hat seinen Ausgangspunkt in den USA. Dort etablierte sich der Trend während der Corona – Krise schneller und stärker. Allerdings hieß es bislang immer, dass der deutsche Arbeitsmarkt nicht mit dem amerikanischen vergleichbar ist. Das hat sich jetzt geändert.

Denn erstmalig liegt die Wechselbereitschaft in Deutschland höher als in den USA. Das sollte Unternehmen endgültig in Alarmbereitschaft versetzen.

Stimmung kippt

Laut dem Gallup Engagement Index 2021 wollen 23 Prozent der Befragten nicht mehr binnen eines Jahres beim aktuellen Arbeitgeber sein. Sogar 14 Prozent der Deutschen sind aktiv auf der Suche nach einem neuen Jobangebot. Zum Vergleich: In den USA sind es bloß zehn Prozent.

Ganze 42 Prozent geben an, dass sie innerhalb von drei Jahren einen Arbeitsplatzwechsel in Betracht ziehen. Experten kommen deshalb zu dem Entschluss, dass der deutsche Arbeitsmarkt dynamischer ist als der Amerikanische.

Stärkere Dynamik

„Der Arbeitsmarkt in Deutschland wird volatiler – allerdings nicht für Arbeitnehmende, sondern für Unternehmen. Noch nie waren so viele Menschen auf Jobsuche oder offen für Veränderung wie jetzt“, sagt Pa Sinyan, Managing Partner von Gallup in Europa, dem Nahen Osten und Afrika.

„Unternehmen müssen sich mehr denn je darum bemühen, ein attraktives Arbeitsumfeld zu schaffen, das Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Bleiben bewegt und qualifizierte Jobsuchende dazu motiviert, sich für sie zu entscheiden.“