1. Home>

Wie ein Talentmarktplatz die interne Mobilität fördern kann

-Lesezeit: 6 Minuten
Improving Morale tips

Der Kampf um Talente geht weite. Immer mehr Unternehmen setzen auf interne Mobilität. Dennoch scheitern viele von ihnen an der Umsetzung. „Die gute Nachricht: Ein Talentmarktplatz kann die Dinge in Bewegung bringen – buchstäblich“, sagt Alice Tranchant, Mitbegründerin von huapii.

Ziel: anziehen, engagieren, binden

Untersuchungen von SD Worx zeigen, dass etwa 4 von 10 europäischen Arbeitgebern Schwierigkeiten haben, Talente zu finden. Dies bremst das Wachstumspotenzial von Tausenden von Unternehmen.

Erschwerend kommt hinzu, dass das Anwerben von Talenten nicht das einzige Problem ist. Talente zu binden und zu halten scheint fast ebenso schwierig zu sein - insbesondere für größere Unternehmen.

Und wenn die Fluktuationsraten steigen, wird der Mangel an adäquatem Nachwuchs nur noch besorgniserregender. Und was nun? „Mit interner Mobilität kann man all diese Probleme angehen", sagt Alice Tranchant. „Sie sprechen Menschen an, die bereits mit Ihrer Kultur übereinstimmen, Ihre Prozesse kennen und - was ebenso wichtig ist - in die Lage versetzt werden wollen, sich zu entfalten."

3 Haupthindernisse für interne Mobilität

Warum nutzen dann Unternehmen nicht das Potenzial eines Talentmarktplatzes? Alice Tranchant: „Es gibt drei Haupthindernisse. Das wichtigste: ein Mangel an zentralisierten Qualitätsdaten. Wie sehen beispielsweise die Fähigkeiten der Mitarbeiter aus und welche Projekte sind verfügbar? Diese Daten sind oft verstreut oder existieren nur in den Köpfen der Mitarbeiter."

"Zweitens sind Silos in den Unternehmen immer noch sehr präsent, was zu ineffizienter Zusammenarbeit und geringer Transparenz führt."

"Und schließlich neigen Manager dazu, an ihren besten Mitarbeitern festzuhalten - auch bekannt als "Talent-Horten". Eine interne Mobilitätsstrategie wird nur dann Erfolg haben, wenn Sie diese drei Hürden überwinden."

Das fehlende Glied: ein digitaler Talentmarktplatz

„Ein digitaler Talentmarktplatz ist eine Plattform, auf der Mitarbeiter ein Profil mit ihren Fähigkeiten, Interessen, Karrierewünschen, Projektergebnissen und anderen Daten erstellen können. Die Mitarbeiter der Personalabteilung wiederum geben Informationen über offene Stellen, Rollen, Projekte und Mentorenschaften innerhalb des Unternehmens ein. Die Plattform bringt dann die Mitarbeiter mit den Angeboten zusammen. Auf diese Weise bietet sie Unternehmen eine Möglichkeit, die drei Haupthindernisse für die interne Mobilität zu überwinden." Wie?

Visualisierung von Daten - Ein Talentmarktplatz hilft Arbeitgebern, Stärken und Schulungsbedarf sowohl auf Mitarbeiter- als auch auf Organisationsebene zu ermitteln. Diese Art der Kompetenzerfassung ist für die interne Mobilität unerlässlich.

Förderung der Zusammenarbeit - Jeder im Unternehmen hat innerhalb von Sekunden direkten Zugriff auf den Marktplatz. Die Mitarbeiter können die richtigen Maßnahmen ergreifen, um ihre Karriere voranzutreiben, während die Manager einen vollständigen Überblick über das gesamte Team erhalten und so Silos aufbrechen.

Beruhigung der Manager - Mit einem Marktplatz denken Manager nicht nur darüber nach, wen sie verlieren könnten. Sondern auch darüber, wen sie in ihr Team aufnehmen könnten. Dies löst einen Mentalitätswandel aus. Außerdem könnten Sie Managern, die intern rekrutieren, Anreize bieten.

Für Mitarbeiter, von Mitarbeitern

„Es gibt viele Tools für Talentmarktplätze, aber die effektivsten stellen die Mitarbeiter in den Mittelpunkt. Die Plattform muss ihnen auf benutzerfreundliche Art und Weise klare Antworten geben. Andernfalls riskiert man, viel Zeit und Geld in ein Tool zu investieren, das niemand nutzen wird."

„Das bedeutet, dass die Mitarbeiter ihr eigenes Profil erstellen, ohne dass sie eine Validierung benötigen - ähnlich wie bei LinkedIn. Vertrauen ist der Schlüssel. Andere können Feedback geben, aber die Informationen nicht ändern. Die Plattform schlägt dann eine breite Palette von Möglichkeiten vor. Nicht nur offene Stellen, sondern auch Entwicklungspläne, neue Projekte, Mentorenschaften und mehr. Auf diese Weise kommen wir auch mit Mitarbeitern in Kontakt, die dort zufrieden sind, wo sie sind, aber vielleicht daran interessiert sind, ihre Erfahrungen als Mentor weiterzugeben oder an einem Projekt zu arbeiten, das nicht zu ihrem Tagesgeschäft gehört.“

    DurchChristoph Mers-Online Content Manager