1. Home>
  2. Blog>
  3. Arbeitsrecht>

Rückerstattung der Lohnfortzahlung für Mitarbeiter unter behördlich angeordneter Quarantäne

-Lesezeit: 4 Minuten
labour

Behörden erstatten unter bestimmten Voraussetzungen die Kosten für die Lohnfortzahlung. Dies ist unter anderem der Fall, wenn Behörden Quarantäne anordnen. Im Falle des Coronavirus gilt die Quarantäne auch für Menschen, bei denen lediglich ein Verdacht besteht. Für berufstätige Menschen bedeutet dies, dass Sie nicht mehr Ihrer Arbeit nachgehen können. Die Absicherung der Mitarbeiter durch Lohnfortzahlung ist im Infektionsschutzgesetz geregelt.

Mitarbeiter, die unter behördlich angeordneter Quarantäne stehen erhalten 6 Wochen Lohnfortzahlung. Dauert die Quarantäne länger, dann werden Leistungen, ähnlich dem Krankengeld gewährt.

Als Arbeitgeber besteht die Möglichkeit der Erstattung der Lohnfortzahlung gemäß § 56 Infektionsschutzgesetz.

    Fristen sind zu beachten!

    Spätestens innerhalb einer Frist von 3 Monaten nach Ende der Quarantäne muss der Antrag bei der zuständigen Behörde gestellt sein. Wichtige Unterlagen sind die Arbeitgeberbescheinigung über die Höhe des Arbeitsentgelts, das der Mitarbeiter während der Dauer der Quarantäne verdient hat, einschließlich der gesetzlichen Abzüge.

    Die zuständigen Behörden sind in den Bundesländern nicht einheitlich geregelt. In der Regel sind die Gesundheitsämter oder die Landessozialbehörden zuständig.

    Wir empfehlen Ihnen für aktuelle Informationen die Webseite des Robert-Koch-Institutes (www.rki.de).

      Verwandte Beiträge

      covidvacation
      Blog

      Corona, Kurzarbeit und Urlaubsanspruch

      Viele deutsche Arbeitnehmer und Arbeitgeber sind unsicher. Inwieweit wirkt sich die Kurzarbeit auf den diesjährigen Urlaubsanspruch aus? Vor allem dann, wenn der Mitarbeiter nur wenige Stunden pro Woche arbeitet oder gar ganz auf das Modell Kurzarbeit Null umgestellt wurde?

      2020-08-03
      car
      Blog

      Dienstwagen versteuern – wie, wenn der Arbeitsweg wegfällt?

      Ob elektrischer oder mit Verbrennungsmotor, der zur Verfügung gestellter Dienstwagen muss versteuert werden. In der Vergangenheit geschah dies über den Listenpreis und dem Nutzungszeitraum. Die Fahrten zur Arbeit hingegen benötigten den Arbeitsweg in Kilometern als Zusatzinformation.
      Eine Berechnung des Arbeitsweges wird unmöglich, wenn der Fahrtweg durch die Corona-Krise entfällt.

      2020-04-28
      Arbeitsrecht: der Arbeitgeber ist erst zur Information verpflichtet, wenn der Gleichstellungsantrag entschieden wurde
      Blog

      Arbeitsrecht: der Arbeitgeber ist erst zur Information verpflichtet, wenn der Gleichstellungsantrag entschieden wurde

      Das Arbeitsgericht gab dem Hauptantrag statt. Nach der Berufung wies das Landesarbeitsgericht die Anträge ab. Worum ging es? Die Klägerin, eine Angestellte eines Jobcenters, beantragte als behinderter Mensch mit einem Grad der Behinderung von 30 Prozent, die Gleichstellung mit schwerbehinderten Menschen. Am 4. Februar 2015 Die Klägerin informierte den Leiter des Jobcenter über ihren Antrag bei der Bundesagentur für Arbeit.

      2020-02-12