1. Home>
  2. Blog>
  3. Arbeitsrecht>

Urteil: einrichtungsbezogene Impfpflicht rechtens

-Lesezeit: 4 Minuten
einrichtungsbezogene Impfpflicht

Lange wurde darüber gestritten. Jetzt hat das Bundesverfassungsgericht Nägel mit Köpfen gemacht. In einem abschließenden Urteil wurde die einrichtungsbezogene Impfpflicht als rechtens beurteilt.

Einrichtungsbezogene Impfpflicht kommt

Das Bundesverfassungsgericht hat die einrichtungsbezogene Impfpflicht bestätigt. In seinem Urteil erkannten die Richter zwar den Eingriff in die Grundrechte an. Allerdings überwog das Schutzinteresse von vulnerablen Gruppen. Denn die einrichtungsbezogene Impfpflicht schützt besonders gefährdete Gruppen vor einer körperlichen Beeinträchtigung.

Allerdings betrifft diese Impfpflicht nur Personen aus der Gesundheits- und Pflegebranche, welche sich nicht impfen lassen möchten. Die Karlsruher Richter sehen zwar eine Beeinträchtigung der Berufsfreiheit.

Impfen oder Bußgeld

Allerdings ist diese berufsbedingte Beeinträchtigung gerechtfertigt. Denn ein Impfzwang besteht nicht. Denn die Richter und Richterinnen argumentierten, dass die Beschäftigten immer noch die freie Wahl haben.

Entweder sich gegen das Virus impfen lassen oder den Job wechseln bzw. ein mögliches Bußgeld kassieren. Aus diesen Grund ist die einrichtungsbezogene Impfpflicht nur zum Teil ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit.

Besonders schützenswert

Des Weiteren müssen die vulnerablen Personengruppen besonders geschützt werden. Und zwar aus mehreren Gründen. Zum einen ist deren Abwehrsystem schwächer. Zum anderen haben sie teilweise nicht die Möglichkeit sich impfen zu lassen.

Außerdem gilt es, diese vulnerablen Gruppen durch Ansteckungen zu schützen vor allem von Menschen aus der direkten Umgebung. Das sind zumeist Personen aus der Gesundheits- und Pflegebranche.

Zahlreiche Klagen

Insgesamt gingen zahlreiche Klagen beim Bundesverfassungsgericht an. Außerdem knapp 80 Eilanträge. Alle wurden von Karlsruhe abgewiesen. Ob eine einrichtungsbezogene Impfpflicht allerdings die Impfquote nach oben treibt, bleibt abzuwarten.

Denn laut der Umfrage eines Jobportals für Gesundheitsberufe sind knapp 18 Prozent der Befragten aus der Branche ungeimpft. Von denen wollen sich 61 Prozent nicht gegen das Virus impfen lassen. Das war der Stand vor der einrichtungsbezogene Impfpflicht.

    ByChristoph Mers-Online Content Manager

    Verwandte Beiträge

    covidvacation
    Blog

    Corona, Kurzarbeit und Urlaubsanspruch

    Viele deutsche Arbeitnehmer und Arbeitgeber sind unsicher. Inwieweit wirkt sich die Kurzarbeit auf den diesjährigen Urlaubsanspruch aus? Vor allem dann, wenn der Mitarbeiter nur wenige Stunden pro Woche arbeitet oder gar ganz auf das Modell Kurzarbeit Null umgestellt wurde?

    2020-08-03
    car
    Blog

    Dienstwagen versteuern – wie, wenn der Arbeitsweg wegfällt?

    Ob elektrischer oder mit Verbrennungsmotor, der zur Verfügung gestellter Dienstwagen muss versteuert werden. In der Vergangenheit geschah dies über den Listenpreis und dem Nutzungszeitraum. Die Fahrten zur Arbeit hingegen benötigten den Arbeitsweg in Kilometern als Zusatzinformation.
    Eine Berechnung des Arbeitsweges wird unmöglich, wenn der Fahrtweg durch die Corona-Krise entfällt.

    2020-04-28
    Arbeitsrecht: der Arbeitgeber ist erst zur Information verpflichtet, wenn der Gleichstellungsantrag entschieden wurde
    Blog

    Arbeitsrecht: der Arbeitgeber ist erst zur Information verpflichtet, wenn der Gleichstellungsantrag entschieden wurde

    Das Arbeitsgericht gab dem Hauptantrag statt. Nach der Berufung wies das Landesarbeitsgericht die Anträge ab. Worum ging es? Die Klägerin, eine Angestellte eines Jobcenters, beantragte als behinderter Mensch mit einem Grad der Behinderung von 30 Prozent, die Gleichstellung mit schwerbehinderten Menschen. Am 4. Februar 2015 Die Klägerin informierte den Leiter des Jobcenter über ihren Antrag bei der Bundesagentur für Arbeit.

    2020-02-12