1. Home>
  2. Blog>
  3. Arbeitsrecht>

30 Jahre Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung

-Lesezeit: 5 Minuten
liefdadigheid

Jedes Jahr am 5. Mai findet der sogenannte Europäische Protesttag für Menschen mit Behinderung statt. Doch warum dieses Datum? Welche Aktionen sind dieses Jahr geplant? Und was sind die Ziele? Hier gibt es die Infos auf einem Blick.

Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung: Darum der 5. Mai

Der 5. Mai wurde nicht zufällig für den Europäischen Protesttag für Menschen mit Behinderung gewählt. Denn an diesem Tag findet ebenfalls der Europatag des Europarates statt.

Damit wird gezeigt, dass in Europa alle Menschen gleichgestellt sein sollten. Um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, findet jedes Jahr der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 05. Mai statt.

Motto für den 05. Mai 2022

Auch in diesem Jahr läuft der europäische Protesttag wieder unter einem konkreten Motto. Es lautet: „Tempo machen für Inklusion – barrierefrei zum Ziel“.

Der Punkt „Barrierefreiheit“ ist noch immer ein brennendes Thema in Deutschland. Das zeigt eine aktuelle Online-Umfrage von Aktion Mensch:

  1. 16 Prozent der Befragten habe als Menschen mit Beeinträchtigung Probleme mit schwer erreichbaren Haltegriffen und Bedienelementen an Automaten. Doppelt so viele wie Menschen ohne Beeinträchtigung.
  2. 30 Prozent der befragten Menschen mit Beeinträchtigung haben Probleme mit zu kurzen Fußgänger- und Ampelschaltungen.
  3. Menschen mit einer körperlichen Beeinträchtigung sind mit 40 Prozent besonders stark davon betroffen.

Fazit: Menschen mit Beeinträchtigung sind in Ihrer Mobilität deutlich schlechter gleichgestellt als Menschen ohne Beeinträchtigung.

Aktionen zum Protesttag 2022

Deutschlandweit finden zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen statt. Eine der größten Kundgebungen läuft in Berlin am 05. Mai. Durchgeführt vom Berliner Behindertenverband.

Beginn der Demo ist um 14 Uhr am Brandenburger Tor. Die Abschlusskundgebung erfolgt vor dem roten Rathaus zwischen 15:30 Uhr bis 17 Uhr.

Gründung des Tages

Ausgerufen wurde der erste Protesttag im Jahr 1992. Somit feiert der Tag bereits sein 30-jähriges Jubiläum im Jahr 2022.

Die Gründung des Protesttages geht auf die Initiative des Vereins „Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland“ (ISL) zurück.

Wer ist der Verein "ISL"

Die „Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland“ ist die Dachorganisation der Zentren für „Selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen“. Die Gründung erfolgte am 19. Oktober 1990 durch behinderte Menschen in Erlangen.

Der ISL definiert „Behinderung“ nicht als Defizit aus medizinischer Sicht. Stattdessen wird „Behinderung“ als Menschenrechtsthema angesehen.

Der deutsche ISL ist Teil der internationalen Selbstvertretungsbewegung behinderter Menschen „Disabled Peoples‘ International – DPI“.

Kurze Rückblick in die Vergangenheit

Der Kampf um Gleichstellung lässt sich in vier Phasen einteilen:

Phase 1: 1992 – 1997

Fokus liegt auf zweierlei Themen. Zum einen die europäische Ausrichtung. Zum anderen der Kampf gegen Diskriminierung.

Phase 2: 1998 – 2002

Nach einer erfolgreichen Verfassungsergänzung soll ein Gleichstellungsgesetz folgen. Außerdem werden das Sozialgesetzbuch SGB IX und Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) geschaffen.

Phase 3: 2003 – 2008

Das Thema „Barrierefreiheit“ rückt immer stärker in den Fokus von geplanten Aktionen.

Phase 4: 2009 – 2022

Einführung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK). Damit sind Inklusion und Menschenrechte Schwerpunkte bei geplanten Aktionen.

Gleichstellung auch auf der Arbeit

Eine Gleichstellung von Menschen mit Beeinträchtigungen ist nicht bloß in der Mobilität wichtig. Auch im Arbeitsrecht spielt Gleichstellung eine wichtige Rolle. Konkret geht es hierbei um den Bewerbungsprozess:

Der Arbeitgeber ist erst zur Information verpflichtet, wenn der Gleichstellungsantrag entschieden wurde

Auch ungeeignete schwerbehinderte Bewerber müssen zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden

Interne Bewerbung – schwerbehinderte Bewerber müssen zum Gespräch eingeladen werden

    DurchChristoph Mers-Online Content Manager