1. Home>
  2. Blog>
  3. arbeitsrecht>
Alles zum BEM: Definition, Ziele und Fristen

FAQ zum BEM: 10 Fragen – 10 Antworten

BEM – Ziele, Definition & Fristen

Das BEM kann sowohl fĂŒr Arbeitgeber als auch Arbeitnehmende ein wichtiges Instrument sein. Doch was gilt es bei der Anwendung zu beachten? Welche Fristen mĂŒssen eingehalten werden? Und fĂŒr wen ist es anwendbar? Mehr in den BEM FAQ.

Frage 1: Was ist das BEM?

Antwort: BEM ist die Kurzform fĂŒr „Betriebliches Eingliederungsmanagement“.

Frage 2: Welches Ziel verfolgt das BEM vorrangig?

Antwort: Das BEM hat die Aufgabe, Mitarbeitende nach einem lÀngeren, krankheitsbedingten Ausfall wieder in den Betriebsalltag zu integrieren.

Frage 3: Gilt das BEM fĂŒr alle Arbeitnehmende?

Antwort: Das betriebliche Eingliederungsmanagement ist fĂŒr alle Arbeitnehmenden gĂŒltig. Es betrifft Angestellte, Praktikanten, Werkstudenten, Teilzeit-Angestellte, Auszubildende sowie AushilfskrĂ€fte, Beamte und außertarifliche Angestellte.

Frage 4: Ist das BEM fĂŒr Arbeitgeber verpflichtend?

Antwort: Seit dem 01. Mai 2004 ist die Anwendung des BEMs fĂŒr Arbeitgeber gesetzlich verpflichtend.

Frage 5: Gibt es Ausnahmen bei der Anwendung des BEMs?

Antwort: Muss eine betriebliche Eingliederung innerhalb der ersten sechs Monate nach Arbeitsbeginn erfolgen, ist das BEM freiwillig.

Frage 6: Welche Fristen mĂŒssen beim BEM berĂŒcksichtigt werden?

Antwort: Das BEM greift, wenn ein*e Arbeitnehmende*r mehr als sechs Wochen am StĂŒck krankheitsbedingt ausfĂ€llt oder insgesamt ĂŒber das Jahr verteilt mehr als 42 Kalendertage.

Frage 7: ZĂ€hlen dabei alle Krankheitstage?

Antwort: Richtig, es zÀhlen sowohl Krankheitstage mit einem offiziellen Attest als auch die krankheitsbedingten Abwesenheiten ohne AU.

Frage 8: Spielt die Krankheit eine Rolle?

Antwort: Nein, die Art des krankheitsbedingten Ausfalls ist nicht relevant. Es zÀhlt allein die Anzahl der Krankheitstage.

Frage 9: Wie muss das BEM durchgefĂŒhrt werden?

Antwort: Das BEM-Verfahren unterliegt keinen gesetzlichen Vorschriften. Es liegt in der Hand des Arbeitgebers. Somit kann es von Unternehmen zu Unternehmen variieren.

Frage: 10: Was ist, wenn ein Arbeitgeber kein BEM anbietet?

Antwort: Sollte ein Arbeitgeber kein BEM anbieten, obwohl es erforderlich ist, kann das ein juristisches Nachspiel mit sich ziehen. Eine pauschale Strafe fĂŒr Unternehmen gibt es nicht. Jeder Fall muss gesondert betrachtet werden.

BEM kurz zusammengefasst

Das BEM oder das betriebliche Eingliederungsmanagement bietet sowohl dem Arbeitgeber als auch den Arbeitnehmenden eine Reihe von Vorteile. Diese Vorteile reichen weit ĂŒber die vorrangige Wiedereingliederung in den Arbeitsalltag hinaus.

Mit einem guten BEM können Unternehmen langfristig sogar dem FachkrÀftemangel vorbeugen.

    Fachseminar: Das betriebliche Eingliederungsmanagement in der Praxis - datenschutzrechtliche und arbeitsrechtliche Aspekte

      Jetzt zum Seminar anmelden

      Christoph Mers

      Online Content Manager